Archiv der Kategorie: Zweite Schritte

Suchmaschinenoptimierung für Blogs bei Hypotheses

Was  ist Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization = SEO), und wie richte ich mein de.hypotheses-Blog optimal ein?

Ziel der Suchmaschinen-Optimierung ist es, das eigene Blog oder einen Artikel  in Bezug auf eine bestimmte Suchphrase – ein „Keyword“ – in den Ergebnissen der wichtigen Suchmaschinen (Google, Bing, Yahoo[1]) möglichst weit oben erscheinen zu lassen. Gelingt dies, sagt der SEO-Spezialist, die Seite „rankt“: Sie konkurriert in Bezug auf das Keyword mit anderen Seiten um die Platzierung in der Ergebnisliste der Suchmaschine.  Eine Platzierung, die möglichst weit „vorne“ und auf eine bestimmte Suchphrase optimiert ist,  hilft dabei, die gewünschten Leserinnen und Leser auf das Blog oder den Blogartikel aufmerksam zu machen.

Wer sein Blog unter dem Dach von Hypotheses eröffnet, ist in Fragen der Suchmaschinen-Optimierung bereits sehr gut aufgestellt: Hypotheses als großer, seriöser Domain-Verband verhilft den Blogs und einzelnen Artikeln bereits zu guten Platzierungen bei den Ergebnislisten der großen Suchmaschinen.

Mit einigen Tipps und Hinweisen lässt sich das Ranking des eigenen Blogs allerdings noch verbessern. In drei verschiedenen Bereichen lässt sich die eigene Webseite optimieren.

Onpage Optimierung

Überschriften optimieren

Überschriften oder Titel werden im HTML-Code der Seite durch Nummern hierachisiert, sie heißen <h1>, <h2>, <h3> und so fort. Beim Auslesen der Seite durch den Bot werden die Überschriften 1 und 2 besonders stark gewichtet. Abgestraft wird, wer mehr als eine <h1> -Überschrift eingestellt hat sowie wer inkonsistent und nicht hierarchisch strukturiert.
Daher:

  • (Unter-)Überschriften nutzen!
  • „Überschrift 1“ <h1> nicht verwenden [2] 
  • „Überschrift 2“ <h2> nur einmal verwenden. Hierfür bietet sich ein Untertitel an.
  • Nach <h2> stringent und hierarchisch übertiteln

Medien & Ladezeit

Nicht nur für SEO, auch für die Nutzerfreundlichkeit sollten die Ladezeiten möglichst kurz gehalten werden. Wichtigstes Kriterium dabei: Bilder klein halten!

  • JPG benutzen, das Bild vor dem Hochladen unbedingt durch einen Compressor laufen lassen.
  • Idealgröße: 35kb
  • Alternativ Text (auch: Alt-Tag) beim Hochladen ausfüllen. Der Text wird angezeigt, wenn das Bild nicht geladen werden kann.

Struktur des Blogs

Klare strukturierte Webseiten sorgen für eine bessere Auffindbarkeit der Inhalte und werden von Suchmaschinen positiv gewertet.

  • 3-Klick-Regel: Alle Inhalte des Blogs sollten mit 3 Klicks erreichbar sein. Idealerweise werden allen Blogartikeln Kategorien zugewiesen, die im Menü verlinkt sind.
  • Nur ein Hauptmenü anlegen, dieses ist im Header oder „above the fold“ platziert.

Wie gut die eigene Seite in Fragen der OnPage-Optimierung dasteht kann man einfach und kostenlos mit dem Tool „SEOQuake“ überprüfen.

Offpage-Optimierung

Ein besseres Ranking lässt sich vor allem durch Backlinks erzielen – je mehr Links auf das eigene Blog verweisen, desto besser ist die Platzierung. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Links von seriösen „gewichtigen“ (großen Seite mit viel Traffic) und idealerweise themenverwandten Seiten stammen.

  • Backlinks setzen /erbitten!

Tipp: Das Blog auf der eigenen Mitarbeiter-Website der Universität / der Forschungsinstitution / des Forschungsprojekts verlinken lassen. Hier ist Seriösitat, Gewichtung und Themenverwandtschaft klar gegeben.

  • Um die Aufnahme der Seite in den Index der Suchmaschine zu beschleunigen, kann man in die Suchmaske bei Google „site: hypotheses.org“ eingeben.[3]

Verlinkungen innerhalb derselben Domain (also zum Beispiel auf allen Seite bei  hypotheses.org) funktionieren nicht als Backlinks.

Keyword-Optimierung

Wahrscheinlich wichtigstes Instrument, um in den Suchmaschinen gefunden zu werden, ist die Optimierung der „Keywords“, also der  Suchphrasen, unter denen die Suchenden das Blog oder den Blogartikel finden soll. Ein Keyword kann sich ganz natürlich aus den Inhalten des Blogs ergeben – es macht allerdings Sinn,  gezielt darüber nachzudenken, unter welchem Keyword das Blog oder ein einzelner Artikel gefunden werden soll. Das Keyword sollte nicht zu generell sein – dann ist die Konkurrenz zu groß –  , aber auch nicht zu spezifisch – dann sucht niemand danach.[4]

Die Keywords werden aus allen Fließtexten der Seite gefiltert: aus Titel, Überschriften, Bildunterschriften, dem Artikel und weiteren Texten. Schlagwörter und vergebene Kategorien werden nicht ausgewertet. Um den Text unter einer bestimmten Suchphrase auffindbar zu machen, sollte das Keyword 1 – 3 % des Textes ausmachen.

  • Die ideale „Keyword-Dichte“ lässt sich mit einem kostenlosen Tool bestimmen: http://www.seitenreport.de/tools/seotools/keyword-density.html
  • Entgegen üblicher Stilregeln: anstelle von Synonymen die gleiche Phrase benutzen (solange es leserlich bleibt). Faustregel: Auf einer DINA4-Seite sollte das Keyword etwa 3 mal vorkommen
  • Keyword in die Überschrift packen / im Blognamen verwenden. Die Hauptüberschrift sollte den Inhalt des Artikel klar benennen.
  • Einen Artikel sollte auf maximal 3 Keywords optimiert werden

Bildrechte:  Itchyklikfinger  Lizenz CC BY NC

[1] Der Einfachheit halber beziehe ich mich im Text auf Google. Differenzen zu den anderen Suchmaschinen sind marginal und in Europa hat Google prozentual gesehen den größten Anteil aller Suchanfragen.

[2] Hypotheses stellt automatisch den Titel des Blogartikels als <h1> ein. Auf der Startseite ist der Name des Blogs als <h1> voreingestellt. Daher sollte keine weitere Überschrift als <h1> gekennzeichnet werden.

[3] Ansonsten muss man mit  2-8 Wochen rechnen, bis der Google-Crawler die Seite indexiert hat.

[4] Es ist beispielsweise sinnvoller, einen geschichtswissenschaftliches Blog über die Sozialpolitik in der Weimarer Republik auf „Weimarer Republik“ zu optimieren als auf „Geschichtswissenschaft“.

Zitierfreudig: das Plugin Cite

Ab sofort ist das Plugin Cite aktiviert, das den Lesern zeigt, wie der entsprechende Blogbeitrag zitiert werden sollte. Auch wenn dieses Plugin für alle Blogs aktiviert worden ist, so ist seine Nutzung nicht verpflichtend.

Das Plugin kann unter dem Menüpunkt „Cite“ im Backend konfiguriert werden. In dem Feld kann ein personalisierbarer Text eingetippt werden kann. Dieser Text, der in den Artikeln Ihrer Wahl eingefügt wird, zeigt den Lesern, auf welche Weise Sie wünschen, dass Ihre Publikationen zitiert werden.

In dieses Feld können Sie einfachen Text als auch HTML-Codierungen eingeben. Auch können Sie – und das ist das Besondere des Plugins – über das Einfügen von Schlagworten bestimmen, welche Informationen, die in Bezug zum entsprechenden Artikel stehen, automatisch angezeigt werden.

Cite

Der Zitattext muss natürlich an die jeweilige Sprache des Blogs angepasst werden (rot unterstrichen).

Die Schlagworte, die benutzt werden können (blau umrahmt), sind Folgende:

  • {author} : zeigt den Autorennamen an, so wie er unter „Öffentlicher Name“ unter „Benutzer > Dein Profil“ definiert wurde
  • {title} : zeigt den Artikeltitel an, wie er im entsprechenden Feld im Bearbeitungsmodus ausgefüllt wurde
  • {sitename} : zeigt den Blogtitel an, wie er unter „Einstellungen > Allgemein“ angegeben ist
  • {publication_date} : zeigt das Publikationsdatum des Artikels an
  • {permalink} : zeigt die URL des Artikels an
  • {date} : zeigt das Datum des Artikelaufrufs an (Diese Information ist vor allem im Konext von Onlinepublikationen nützlich, da diese modifiziert werden könnten. Das Datum präzisiert, auf welche Version des Inhalts ein Zitat verweist.)

Ihr Text könnte beispielsweise folgendermaßen lauten:

Diesen Artikel zitieren: {author}, {title} , in: <em>{sitename}</em>, {publication_date}, URL: {permalink}.

Die Leser sehen dies in folgender Darstellung:

Diesen Artikel zitieren: Lisa Bolz, Zitierfreudig: das Plugin Cite , in: Bloghaus, 2. Oktober 2015, URL: https://bloghaus.hypotheses.org/1624.

Einmal ausgefüllt müssen die Angaben nur noch in den Artikeln Ihrer Wahl eingefügt werden. Dazu muss an der Stelle, wo der Zitationsvorschlag erscheinen soll (in der Regel am Anfang oder am Ende des Artikels), der Befehl [ cite ] eingefügt werden (mit den Klammen, aber ohne Leerstelle vor und nach „cite“).

Cite kann auch auf einer Blogseite eingefügt werden, aber wir empfehlen, Inhalte, die zitiert werden könnten, nicht auf einer Seite zu veröffentlichen. Denn die Seiten haben weder Kategorien noch Schlagworte und sind vor allem für die statischen Elemente des Blogs geeignet, um es zu strukturieren, beispielsweise um die Namen der Redaktionsmitglieder anzugeben. Für die Publikation wissenschaftlicher Inhalte sollten Artikel bevorzugt werden.

_________________

Artikelbild: Bookmark von Quinn Dombrowski, Lizenz CC BY-SA 2.0

Die Blogs können wieder zwitschern: das Twitter-Widget „Kebo Twitter“

Update (28.1.2016): Um die Stabilität der Server zu sichern, musste das Kebo-Plugin zur Darstellung von Tweets in Blogs wieder deaktiviert werden. Nach neuen Lösungen wird bereits gesucht.

Ab sofort können Hypotheses-Blogs wieder zwitschern, so kann man hier am Rand auch den Twitterfeed von @dehypotheses lesen. Mit dem Widget „Kebo Twitter Feed“, das Sie ab sofort im Backend unter Design > Widgets finden, lassen sich die 140-Zeichen-Neuigkeiten aus Ihrem Twitter-Account auch im Blog einbinden. Die Blogs können wieder zwitschern: das Twitter-Widget „Kebo Twitter“ weiterlesen

Die persönliche Bibliothek bei LibraryThing im Weblog anzeigen

Was ist LibraryThing überhaupt?

LibraryThing - funktioniertMit dieser Webanwendung können persönliche Bibliothekskataloge oder Buchlisten erstellt werden. Vereinfacht durch den Zugriff auf die Bestände von über 700 Bibliotheken weltweit kann eine personalisierte Auswahl dieser Bestände getroffen werden. Diese Buchlisten können privat oder öffentlich sein. Viele  Benutzer führen ihren Katalog öffentlich, sodass auf diese Weise Nutzer mit ähnlichen Interessen gefunden werden können. Damit ist LibraryThing Teil des Web 2.0  – mit einer Gemeinsamkeit, die alle verbindet: Bücher. Die persönliche Bibliothek bei LibraryThing im Weblog anzeigen weiterlesen

ISSN für Blogs bei de.hypotheses – praktische Hinweise

ISSNSeit September 2013 vergibt die Deutsche Nationalbibliothek ISSN an Wissenschaftsblogs1. Die ISSN ist ein weltweit eindeutige Identifier, der dem Titel einer fortlaufenden Publikation zugeordnet wird. Die Nummer ist achtstellig und besteht aus den Ziffern 0-9. Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer und kann auch ein „X“ sein. ISSN für Blogs bei de.hypotheses – praktische Hinweise weiterlesen

  1. Vgl. Mareike König, Erste ISSN für Blogs von de.hypotheses vergeben, in: Redaktionsblog, 11.9.2013, http://redaktionsblog.hypotheses.org/1614 []

de.hypotheses auf dem Smartphone: Bloggen mit Apps

ACHTUNG: DIESER BEITRAG IST VERALTET. DIE BESCHRIEBENEN APPS WERDEN NICHT MEHR UNTERSTÜTZT.
(aktualisert am 28.09.2017, 14:25 Uhr durch Louise Zbiranski)

Wer unterwegs oder offline gerne einen Blogartikel bearbeiten, freischalten oder gar schreiben möchte, der kann bei de.hypotheses.org auch Apps nutzen, zumindest all diejenigen Apps, die kompatibel mit WordPress sind. Beispielhaft sind die folgenden: de.hypotheses auf dem Smartphone: Bloggen mit Apps weiterlesen