Gutenberg, der neue Texteditor von WordPress

Im Jahr 2018 hat WordPress entschieden, den bisherigen Texteditor TinyMCE zu ersetzen.1 An seine Stelle tritt der neue Editor Gutenberg, der bei Hypothèses ab dem 17. September 2018 aktiv sein wird.2

Dieser neue Editor vereinfacht das Veröffentlichen und richtet besonderes Augenmerk auf das Einbinden von externen Inhalten und Multimedia-Elementen.

Gutenberg arbeitet mit einem „Block-System“. Jedes Element, das in einen Beitrag eingefügt werden kann (Überschrift, Absatz, Multimedia-Inhalt etc.), stellt einen Block dar. Diese Blöcke erleichtern das Einfügen und Ändern von einzelnen Elementen, indem im Blocksystem nun die Funktionen zur Verfügung stehen, die bislang über Shortcodes oder HTML-Codes verfügbar waren (wie z.B. das Einbetten von Elementen).

Eine schlichte Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche von Gutenberg ist ausgesprochen minimalistisch.

Ganz oben in der Ansicht findet sich eine Auswahlleiste, die vom gerade bearbeiteten Beitrag nur durch eine schmale Line abgesetzt ist. Diese Leiste

  • bietet Ihnen die Möglichkeit, einen neuen Artikel hinzuzufügen bzw. eine Aktion zu widerrufen oder zu wiederholen;
  • zeigt Ihnen den Status Ihres Beitrags und die hiermit verbundenen Optionen (Entwurf speichern, Entwurf aktualisieren, veröffentlichen, Beitrag aktualisieren);
  • bietet Ihnen über das Rad-Symbol Zugriff auf die allgemeinen Einstellungen des Beitrags.

Der Rest der Seite zeigt das Dokument, das Sie bearbeiten.

Die seitliche Auswahlleiste öffnet sich, wenn Sie auf das Rad-Symbol im der oberen Bereich klicken. Sie enthält einerseits Metadaten zu Ihrem Dokument und vereint die Spalten, die im alten Editor an der Seite zu finden waren: Stichwörter, Kategorien, Veröffentlichungsoptionen etc. Die Leiste enthält anderseits die Einstellungsoptionen für die einzelnen Blöcke.

Arbeiten mit dem Blocksystem

Jedes Element, das in einen Beitrag eingefügt werden kann (Überschrift, Absatz, Multimedi-Inhalt etc.), stellt einen Block dar. Werden Elemente aus einem Textbearbeitungsprogramm eingefügt, setzt WordPress die Teile des Texts in eine entsprechende Anzahl an Absätzen um – wie es auch im alten Editor der Fall war. Jeder Absatz entspricht einem Block.

Ein Klick auf einen Block öffnet eine kleine Editionsleiste, die genau auf diesen Block zugeschnitten ist und die die wichtigsten Instrumente für seine Formatierung bereithält. Entsprechend verfügt ein Textblock über eine Editionsleiste mit Hilfsmitteln für das Bearbeiten von Texten, während die Editionsleiste eines Bildblocks das Beschneiden und Vergrößern des Bildes ermöglicht.

Wenn Sie einen Text direkt in WordPress verfassen, ist es möglich, Blöcke hinzuzufügen, indem Sie auf das Symbol « + » klicken, das sich neben dem schon verfassten Text findet. Der Editor schlägt Ihnen dann verschiedene Block-Typen vor

  • Text oder Titel
  • Abbildung
  • Bilder-, Video- oder Tongalerie
  • Zitat
  • Aufzählung
  • Multimedia-Lektor
  • Tabelle
  • Formatierter Text oder Quellcode
  • Weiterlesen-Tag
  • Textzeile

Gutenberg ausprobieren

Um Gutenberg auszuprobieren, hat WordPress eine Probeseite aufgesetzt: https://testgutenberg.com/.

Ressourcen

Einige sehr umfangreiche Tutorials finden sich im Internet. Besonders zu empfehlen ist:  Introducing a new way to WordPress.

 

Bild im Header: Natalia Y on Unsplash

  1. Der Beitrag stellt eine leicht modizifizierte Übersetzung des Textes von Marion Wesely dar. []
  2. Die Umstellung auf Gutenberg findet am Montagmorgen statt. Es wird keine Unterbrechung unseres Services geben. Dennoch ist es ratsam, zwischen 8.30 und 9.30 Uhr nicht an Beiträgen zu arbeiten. []

Plug-Ins auf Hypothèses

WordPress bietet Ihnen verschieden Funktionen an, um Ihr Blog ansprechender und die Bearbeitung Ihrer Texte komfortabler zu gestalten.1

Diese Funktionen, die sogenannten Widgets, finden Sie im Backend Ihres Blogs.2 Ergänzend zu diesen Widgets haben wir uns als Betreiber der Plattform Hypothèses entschieden, plattformübergreifend verschiedene Plug-Ins, also Software-Erweiterungen, zu installieren, die Ihnen das Publizieren auf Hypothèses weiter erleichtern sollen.

Hier finden Sie eine Liste der derzeit auf Hypothèses aktiven Plug-Ins und Links zu Tutorials

  • Askimet: Durch das Plug-In Askimet bietet Hypothèses Ihnen einen erweiterten Schutz gegen Spam-Kommentare. Dieses Plug-In ist automatisch auf Ihrem Blog aktiviert und bedarf keiner weiteren Aktion Ihrerseits.
  • Cite: Dank Cite können Sie für jede Seite und jeden Artikel einen personalisierten Zitationshinweis hinterlegen. Weitere Informationen gibt es hier.
  • CleoAdapter: Beim CleoAdapter handelt es sich um ein automatisch auf Ihrem Blog aktives Plug-In, das es Ihnen unter anderem und ohne Ihr Zutun möglich macht, Ihre ISSN und einen entsprechenden Link zum OpenEdition-Katalog in der Fußzeile des Blogs anzuzeigen. Das Plug-In ermöglicht zudem eine optimierte Darstellung Ihrer Inhalte, sollten Sie diese auf Twitter und Facebook teilen. Darüber hinaus ermöglicht Cleo-Adapter, Fußnoten in Ihre Blogeinträge einzufügen.
  • Extend KSES: Mit diesem Plug-In, das automatisch auf Ihrem Blog installiert ist, wird die Integration von Multimediainhalten in Ihre Veröffentlichungen möglich. Mehr Informationen hierzu gibt es auf Französisch.
  • Fourteen Colors: Dieses Plug-In bietet Ihnen erweiterte Anpassungsoptionen für das Theme Twenty Fourteen. Sollten Sie das Thema Twenty Fourteen nutzen, ist es automatisch auf Ihrem Blog vorinstalliert und bietet Ihnen verschieden Optionen, die Sie im Menü unter „Darstellung > Anpassen“ finden.
  • Google XML Sitemaps: Dank Google XML Sitemaps wird das Suchmaschinenranking Ihrer Inhalte verbessert, da das Plug-In für Suchmaschinen einen detaillierten Plan Ihrer Blog-Struktur erstellt. Das Plug-In ist automatisch vorinstalliert und erfordert keine weitere Aktion Ihrerseits.
  • Hal: Das vom Centre pour la communication scientifique directe du CNRS (CSSD) entwickelte Plug-In Hal bietet Ihnen zwei Funktionen, deren Einzelheiten auf Englisch in einem von CSSD empfohlenen Link beschrieben werden:
    • Die neuesten Publikationen, die im offen zugänglichen Hal-Archiv von einem Autor, einem Forschungsprogramm oder zum Zwecke einer Sammlung angelegt wurden, können als Widget dargestellt werden. Das Hal-Widget ist im Menü „Darstellung > Widgets“ Ihres Dashboards unter dem Namen „Aktuelle Veröffentlichungen“ verfügbar.
    • Sie können auf einer Seite oder einem Blogartikel Ihres Blogs einen „Hal CV“ anzeigen lassen, der für einen Autor, ein Forschungsprogramm oder eine Sammlung alle auf Hal hinterlegten Publikationen und auf Wunsch weitere Informationen enthält. Die Einstellung Ihres „Hal CV“ erfolgt über das Menü „Hal“ auf Ihrem Dashboard.
  • Link Manager und My Link Order: Es handelt sich um zwei Plug-Ins, mit denen Sie Listen von Hypertext-Links erstellen und verwalten können (zum Beispiel, um Ihren Leserinnen und Lesern relevante Online-Ressourcen anzuzeigen) und die Sie mit einem Widget auf Ihrem Blog  anzeigen können.
  • List Authors: Wenn Sie Ihren Blog mit mehreren Personen betreiben, können Sie eine Liste aller Autorinnen und Autoren mit der Anzahl ihrer Veröffentlichungen anzeigen lassen. Für mehr Informationen klicken Sie hier.
  • More RDFa: Dieses Plug-In verbessert die Strukturierung der Metadaten Ihres Blogs und somit sein Ranking in Suchmaschinen. Es ist automatisch vorinstalliert und erfordert keine weitere Aktion Ihrerseits.
  • soziale Netzwerke: Am Ende jedes Ihrer Blogartikel finden Sie einen Button, mit dem Sie – und Ihre Leserinnen und Leser – Ihre Inhalte in (bestimmten) sozialen Netzwerken teilen können (Twitter, Facebook, Google+ und LinkedIn). Ihre Inhalte können übrigens auch in allen sozialen Netzwerk geteilt werden, ohne dass dieses Plug-In genutzt wird.
  • Simple Librarything: Mit diesem Plug-In können Sie Ihr Librarything-Konto mit Ihrem Hypotheses Blog verbinden, um Ihre Bibliothek online mit Ihren Leserinnen und Lesern zu teilen. Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier (französischer Beitrag).
  • Statistiken: Mit AwStats können Sie direkt vom Dashboard aus auf Ihre Besucherstatistiken zugreifen („Extras > Statistiken“). Diese Statistiken, die öffentlich zugänglich sind und alle auf den Plattformen von OpenEdition veröffentlichten Beiträge betreffen, sind auch ohne das Dashboard Ihres Blogs zugänglich. Mehr erfahren Sie hier.
  • Suggestion Isidore: Das Portal Isidore verweist derzeit auf über fünf Millionen geistes- und sozialwissenschaftliche Publikationen verschiedener Plattformen, darunter auch Hypothèses. Das Plug-In ermöglicht es Ihnen, Lesevorschläge von Isidore, die in Verbindung mit Ihren Veröffentlichungen stehen, als Widget auf Ihrem Blog anzuzeigen. Das Widget ermöglicht ebenfalls die Integration einer Suchmaschine, mit der der von Isidore referenzierte Inhalt durchsucht werden kann. Eine umfassende Erklärung auf Französisch ist über Huma-Num zu finden.
  • TinyMCE Advanced: Unter dem Menüpunkt „Einstellungen > TinyMCE Advanced“ können Sie mit diesem Tool die Bearbeitungsleiste für Blogartikel und Seiten auf Ihrem Blog konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie auf Französisch hier.
  • WP About Author: Dieses Plug-In ermöglicht es Ihnen, am Ende jedes Blogeintrags und/oder jeder Seite, eine personalisierte Signatur anzufügen. Eine Erklärung gibt es hier.
  • WP Featherlight: Verbessern Sie die Darstellung von Bildergalerien in Ihren Beiträgen und Seiten mit dem „Lightbox“-Effekt, der eine moderne Darstellung und einfache Navigation zwischen den Bildern ermöglicht. Mehr Informationen.
  • WP-KaTeX: Das Plug-In ermöglicht es Ihnen, mathematische Formeln in LaTeX auf einfachem Wege in Ihre Beiträge und Seiten einzufügen und sie Ihren Leserinnen und Lesern auf angenehme Weise zu präsentieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Im Theme Hueman sind weitere Widgets integriert. Mehr darüber ist auf der Seite des Herausgebers  dieses Themes aufgeführt (auf Englisch) und in unserem Beitrag zu finden.

Sollten Sie weitere Plug-Ins benötigen, die nicht bei Hypothèses angebotenen werden, sagen Sie uns Bescheid! Wir installieren Plug-Ins allerdings nicht für einzelne Blogs, sondern nur plattformübergreifend. Deshalb sollte das Plug-In für die Mehrheit der Hypothèses-Community sinnvoll sein.  Außerdem muss ein Plug-In gefunden werden, das stabil, sicher und gut zu handhaben ist.

Um die technische Stabilität von Hypothèses und die dauerhafte Haltbarkeit der veröffentlichten Inhalte langfristig zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, bestimmte Optionen bei WordPress einzuschränken oder ganz auszuschließen. Daher können Sie auf Hypothèses Folgendes nicht tun:

  • Ihr Blog selbsttätig löschen (Sie bleiben weiterhin Eigentümer der Inhalte und Ihr Blog kann per Anfrage von unserem Team gelöscht werden);
  • die URL Ihres Blogs nach dessen Erstellung ändern;
  • die URL Ihrer Beiträge (die einen verschlüsselten Teil enthalten, der automatisch von WordPress zugewiesen wird) ändern;
  • den CSS-Code Ihres Blogs anpassen;
  • Javascript zu einem Beitrag, einer Seite oder einem Widget hinzufügen;
  • zusätzliche Themes installieren (das Hypothèses-Team fügt regelmäßig neue Designs hinzu und entfernt alte, wenn diese instabil werden);
  • zusätzliche Plug-Ins installieren;
  • das Favicon Ihres Blogs ändern (das kleine Symbol, das neben dem Namen Ihres Blogs in der Registerkarte Ihres Webbrowsers erscheint und das Hypothèses-Logo darstellt);
  • bestimmte externe Dienste verwenden, deren Betrieb eine Kommunikation mit Ihrem Blog über das XML-RPC-Protokoll erfordern würde.

Beitragsbild : Penknife_Swiss-Army-Knife__51220 von Emilian Robert Vicol unter der Linzenz: Creative Commons BY

  1. Der Beitrag stellt eine leicht modifizierte Übersetzung des Textes unserer französischen Kolleginnen und Kollegen dar. Die Übersetzung wurde von Lydia Große angefertigt. Mitarbeit: Louise Zbiranski. Das Orginal findet sich hier: https://maisondescarnets.hypotheses.org/fonctionnalites []
  2. Die verschiedenen WordPress-Widgets, die Ihnen auf Hypothèses zur Verfügung stehen, werden in Kürze einem eigenen Beitrag dargestellt werden []

Formeln schreiben in LaTex

Die Plattform Hypothèses verfügt nun über das Plug-In KaTeX. Mit Hilfe des shortcuts (latex)…(/latex) können Bloggende nun die Sprache LaTeX anwenden.

Einmal in die Hand genommen, ermöglicht diese Informatiksprache eine mühelose und visuell korrekte Darstellung sogar von komplexen mathematischen Formeln.

Zum Beispiel

[latex]f(n)=\begin{cases} \frac{n}{2}, & \text{si }n\text{ est pair} \\ 3n+1, & \text{si }n\text{ est impair} \end{cases} \begin{pmatrix}a_1 & b_1 \\ a_2 & b_2 \end{pmatrix}[/latex]

erscheint dank des Plugs-Ins in folgender Form:

Hinweis: der Zusatz display=“true“ im shortcut positioniert die Formel in der Mitte.

Beispiel:

[latex display="true"]f(n)=\begin{cases} \frac{n}{2}, & \text{si }n\text{ est pair} \\ 3n+1, & \text{si }n\text{ est impair} \end{cases}\begin{pmatrix}a_1 & b_1 \\ a_2 & b_2 \end{pmatrix}[/latex]

f(n)=\begin{cases} \frac{n}{2}, & \text{si }n\text{ est pair} \\ 3n+1, & \text{si }n\text{ est impair} \end{cases} \begin{pmatrix}a_1 & b_1 \\ a_2 & b_2 \end{pmatrix}

 

Im Back-End des Blogs erscheinen die Formeln nicht in ihrer Endform. Nur in der  Ansicht „Vorschau“ oder durch die Veröffentlichung wird der Code auf der Website in eine schöne LaTex-Formel umgesetzt.

Eine kurze Präsentation des Plug-ins KaTeX können Ihr Euch hier ansehen (englisch) .

Dieser Beitrag stellt eine Übersetzung des Beitrags Ecrir des formules LaTeX von Marion Wesley dar.  Die Übersetzung wurde durch Stefanie Degner angefertigt.

Bildrechte: The Nino Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

 

Die neue „Lightbox“-Anzeige für Bildergalerien

Dank des Plug-Ins  Feather-Light verfügen die Bildergalerien von Hypotheses über eine Galerie-Funktion: die „Lightbox“-Anzeige. Die Bilder erscheinen nach der von euch gewählten Reihenfolge und lassen sich bei der Lektüre durch einen Klick in einem eigenen Fenster öffnen. Hier werden sie in der Originalgröße (bzw. entsprechend der Größe des Bildschirms) angezeigt. Ein Navigieren zwischen den unterschiedlichen Bildern ist durch einen einfachen Klick möglich.  Auf mobilen Geräten (Handys und Tablets) kann durch einen Fingerwisch von einem Bild zum nächsten gewechselt werden.

Eine Bildergalerie zu erzeugen ist ganz einfach: An der Stelle eines Beitrags oder einer Seite, wo eine Galerie eingefügt werden soll, braucht Ihr lediglich auf Medium hinzufügen > Galerie erstellen zu klicken. Dann können die Bilder ausgewählt werden. Anschließend muss auf  Neue Galerie erstellen geklickt werden.

Damit das Lightbox-Feature funktioniert, dürft ihr nicht vergessen, oben rechts bei Galerie-Einstellungen die Auswahl Link zur: Mediendatei einzustellen, bevor ihr auf Galerie einfügen klickt.

Es ist also genau der gleiche Vorgang wie der, der zuvor nötig war, um eine Bildergalerie in einem Beitrag oder einer Seite einzufügen: Nur die Anzeige und die Navigation zwischen den Bilder haben sich verbessert.

Jedes einzelne Bild, das einem Beitrag oder einer Seite mit der Angabe Link zur: Mediendatei  hinzugefügt wird, wird jetzt mit Lightbox-Ansicht geöffnet.

Die Beschriftung, die unter dem Bild hinzugefügt werden kann, passt sich der Größe des Beitrags oder der Seite an: Für eine schöne Ansicht müsst ihr also darauf achten, dass der Text nicht zu lang wird.

Vorsicht ist geboten beim Einbinden von Bildern von anderen Websites! Bei Wikimedia Commons beispielsweise lautet die URL auf .jpg, dahinter steht aber nicht die Bilddatei, sondern eine .php-Website. Lightbox erkennt dies nicht und zeigt anstelle des  Bildes, das Ihr einbinden wolltet, nichts an.  Etwas Ähnliches geschieht, wenn Ihr ein Bild von einer Seite herunterladet und dann einbindet, aber als Referenz einen Link setzt, der auf. jpg endet: Auch dieser lässt sich dann nicht öfnnen.

Solltet Ihr Bilder von Wikimedia Commons einbinden wollen, empfiehlt es sich daher unter Beitrag bearbeiten rechts oben auf Lightbox abschalten zu klicken.

((An dieser Stelle sei Klaus Graf herzlich gedankt, der uns auf die Schwierigkeiten beim Einbinden von Bildern von WikimediaCommons aufmerksam gemacht hat.))

Mehr über das Plug-In Feather-Light erfahrt ihr hier (englisch).

(Dieser Beitrag stellt eine minimal veränderte Übersetzung von „Un effet « Lightbox » pour les galeries d’images“ von Marion Wesely dar.)

Geändert am 18. Januar 2018.

 

 

Hypotheses Jahresversammlung 2017

Am 27. April 2017 fand die dritte Versammlung der Bloggenden von Hypotheses statt. Bei diesem Event treffen sich die Community der Bloggenden und das Hypotheses-Team und diskutieren über die Plattform, die Entwicklung der Leserschaft und die Rolle der Bloggerinnen und Blogger. Da die Versammlung auf Französisch abgehalten wird, waren unsere französischen Kolleginnen und Kollegen so freundlich, eine englischsprachige Zusammenfassung der Beiträge bereitzustellen. Hier könnt Ihr sie lesen: 2017 Hypotheses Bloggers Annual Assembly Summary

Wie wird mein Blog genutzt? Eine Einführung in unser Tool Statistiques

Für Bloggende sind Informationen über das Nutzerverhalten von großem Wert: Wer hat wann, wie und von wo aus das eigene Blog besucht, wie lange war beispielsweise die Verweildauer und welche Downloads wurden getätigt? Um Antworten auf solche Fragen zu erhalten, können Sie im Dashboard unter Werkzeuge > Statistiques auf Statistiken zugreifen, die Ihnen die Nutzung Ihres Blogs nach zahlreichen Kriterien aufschlüsseln. Die Statistiken werden über das Tool AWstat erstellt.1

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise, die Ihnen helfen, mit diesen Statistiken umzugehen und den größtmöglichen Nutzen aus ihnen zu ziehen. Wie wird mein Blog genutzt? Eine Einführung in unser Tool Statistiques weiterlesen

  1. An dieser Stelle noch eine Warnung: Das Erstellen der Besucherstatistiken ist eine komplexe Aufgabe. Die große Schwierigkeit besteht darin, den durch Crawler, Robots und Ähnliches hervorgerufenen Traffic herauszufiltern. Unterschiedliche Softwareprogramme verwenden hierfür andere Methoden.

    Bislang wird unsere Statistik auf der Grundlage von AWstats 7.4 erstellt. Eine interne Untersuchung unserer Entwicklergruppe hat aber ergeben, dass die Software Piwik deutlich niedrigere und wahrscheinlich zuverlässigere Besuchszahlen realer Personen ergibt. Einer der Gründe hierfür ist vermutlich, dass AWstats seine Analyse auf Zugriffe auf den Server stützt, während Piwik einen »Tracker javascript« nutzt, also ein Skript mit Informationen über die Seitennutzung, das an Piwik geschickt wird. Ganz sind die Ursachen für die Abweichungen aber noch nicht geklärt.

    In der Summe heißt das, dass Sie vorsichtig mit den absoluten Besuchszahlen Ihres Blogs umgehen sollten. Da aber bislang alle statistischen Angaben über AWstats 7.4 erstellt wurden, kann das Tool »Statistiques« Ihnen dennoch wichtige Auskünfte über die Entwicklung der Besuchszahlen geben.

    Über Neuentwicklungen bei der Erstellung der Statistik halten wir Sie auf dem Laufenden! []

Das Zusammenspiel von Blogbeitragsbildern und Twittervorschaubildern

Immer mal wieder wundern sich einige Bloggende, warum bei Twitter bei einigen Blogbeiträgen Bilder mitgetwittert werden und bei anderen nicht. Manchmal übernimmt Twitter ein Blogbild, manchmal taucht stattdessen nur ein unschöner grauer Platzhalter auf:

beitragsbilder-twitter-1 Das Zusammenspiel von Blogbeitragsbildern und Twittervorschaubildern weiterlesen