Archiv der Kategorie: Schreiben

Gutenberg, der neue Texteditor von WordPress

Im Jahr 2018 hat WordPress entschieden, den bisherigen Texteditor TinyMCE zu ersetzen.1 An seine Stelle tritt der neue Editor Gutenberg, der bei Hypothèses ab dem 17. September 2018 aktiv sein wird.2

Dieser neue Editor vereinfacht das Veröffentlichen und richtet besonderes Augenmerk auf das Einbinden von externen Inhalten und Multimedia-Elementen.

Gutenberg arbeitet mit einem „Block-System“. Jedes Element, das in einen Beitrag eingefügt werden kann (Überschrift, Absatz, Multimedia-Inhalt etc.), stellt einen Block dar. Diese Blöcke erleichtern das Einfügen und Ändern von einzelnen Elementen, indem im Blocksystem nun die Funktionen zur Verfügung stehen, die bislang über Shortcodes oder HTML-Codes verfügbar waren (wie z.B. das Einbetten von Elementen).

Eine schlichte Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche von Gutenberg ist ausgesprochen minimalistisch.

Ganz oben in der Ansicht findet sich eine Auswahlleiste, die vom gerade bearbeiteten Beitrag nur durch eine schmale Line abgesetzt ist. Diese Leiste

  • bietet Ihnen die Möglichkeit, einen neuen Artikel hinzuzufügen bzw. eine Aktion zu widerrufen oder zu wiederholen;
  • zeigt Ihnen den Status Ihres Beitrags und die hiermit verbundenen Optionen (Entwurf speichern, Entwurf aktualisieren, veröffentlichen, Beitrag aktualisieren);
  • bietet Ihnen über das Rad-Symbol Zugriff auf die allgemeinen Einstellungen des Beitrags.

Der Rest der Seite zeigt das Dokument, das Sie bearbeiten.

Die seitliche Auswahlleiste öffnet sich, wenn Sie auf das Rad-Symbol im der oberen Bereich klicken. Sie enthält einerseits Metadaten zu Ihrem Dokument und vereint die Spalten, die im alten Editor an der Seite zu finden waren: Stichwörter, Kategorien, Veröffentlichungsoptionen etc. Die Leiste enthält anderseits die Einstellungsoptionen für die einzelnen Blöcke.

Arbeiten mit dem Blocksystem

Jedes Element, das in einen Beitrag eingefügt werden kann (Überschrift, Absatz, Multimedi-Inhalt etc.), stellt einen Block dar. Werden Elemente aus einem Textbearbeitungsprogramm eingefügt, setzt WordPress die Teile des Texts in eine entsprechende Anzahl an Absätzen um – wie es auch im alten Editor der Fall war. Jeder Absatz entspricht einem Block.

Ein Klick auf einen Block öffnet eine kleine Editionsleiste, die genau auf diesen Block zugeschnitten ist und die die wichtigsten Instrumente für seine Formatierung bereithält. Entsprechend verfügt ein Textblock über eine Editionsleiste mit Hilfsmitteln für das Bearbeiten von Texten, während die Editionsleiste eines Bildblocks das Beschneiden und Vergrößern des Bildes ermöglicht.

Wenn Sie einen Text direkt in WordPress verfassen, ist es möglich, Blöcke hinzuzufügen, indem Sie auf das Symbol « + » klicken, das sich neben dem schon verfassten Text findet. Der Editor schlägt Ihnen dann verschiedene Block-Typen vor

  • Text oder Titel
  • Abbildung
  • Bilder-, Video- oder Tongalerie
  • Zitat
  • Aufzählung
  • Multimedia-Lektor
  • Tabelle
  • Formatierter Text oder Quellcode
  • Weiterlesen-Tag
  • Textzeile

Gutenberg ausprobieren

Um Gutenberg auszuprobieren, hat WordPress eine Probeseite aufgesetzt: https://testgutenberg.com/.

Ressourcen

Einige sehr umfangreiche Tutorials finden sich im Internet. Besonders zu empfehlen ist:  Introducing a new way to WordPress.

 

Bild im Header: Natalia Y on Unsplash

  1. Der Beitrag stellt eine leicht modizifizierte Übersetzung des Textes von Marion Wesely dar. []
  2. Die Umstellung auf Gutenberg findet am Montagmorgen statt. Es wird keine Unterbrechung unseres Services geben. Dennoch ist es ratsam, zwischen 8.30 und 9.30 Uhr nicht an Beiträgen zu arbeiten. []

Plug-Ins auf Hypothèses

WordPress bietet Ihnen verschieden Funktionen an, um Ihr Blog ansprechender und die Bearbeitung Ihrer Texte komfortabler zu gestalten.1

Diese Funktionen, die sogenannten Widgets, finden Sie im Backend Ihres Blogs.2 Ergänzend zu diesen Widgets haben wir uns als Betreiber der Plattform Hypothèses entschieden, plattformübergreifend verschiedene Plug-Ins, also Software-Erweiterungen, zu installieren, die Ihnen das Publizieren auf Hypothèses weiter erleichtern sollen.

Hier finden Sie eine Liste der derzeit auf Hypothèses aktiven Plug-Ins und Links zu Tutorials

  • Askimet: Durch das Plug-In Askimet bietet Hypothèses Ihnen einen erweiterten Schutz gegen Spam-Kommentare. Dieses Plug-In ist automatisch auf Ihrem Blog aktiviert und bedarf keiner weiteren Aktion Ihrerseits.
  • Cite: Dank Cite können Sie für jede Seite und jeden Artikel einen personalisierten Zitationshinweis hinterlegen. Weitere Informationen gibt es hier.
  • CleoAdapter: Beim CleoAdapter handelt es sich um ein automatisch auf Ihrem Blog aktives Plug-In, das es Ihnen unter anderem und ohne Ihr Zutun möglich macht, Ihre ISSN und einen entsprechenden Link zum OpenEdition-Katalog in der Fußzeile des Blogs anzuzeigen. Das Plug-In ermöglicht zudem eine optimierte Darstellung Ihrer Inhalte, sollten Sie diese auf Twitter und Facebook teilen. Darüber hinaus ermöglicht Cleo-Adapter, Fußnoten in Ihre Blogeinträge einzufügen.
  • Extend KSES: Mit diesem Plug-In, das automatisch auf Ihrem Blog installiert ist, wird die Integration von Multimediainhalten in Ihre Veröffentlichungen möglich. Mehr Informationen hierzu gibt es auf Französisch.
  • Fourteen Colors: Dieses Plug-In bietet Ihnen erweiterte Anpassungsoptionen für das Theme Twenty Fourteen. Sollten Sie das Thema Twenty Fourteen nutzen, ist es automatisch auf Ihrem Blog vorinstalliert und bietet Ihnen verschieden Optionen, die Sie im Menü unter „Darstellung > Anpassen“ finden.
  • Google XML Sitemaps: Dank Google XML Sitemaps wird das Suchmaschinenranking Ihrer Inhalte verbessert, da das Plug-In für Suchmaschinen einen detaillierten Plan Ihrer Blog-Struktur erstellt. Das Plug-In ist automatisch vorinstalliert und erfordert keine weitere Aktion Ihrerseits.
  • Hal: Das vom Centre pour la communication scientifique directe du CNRS (CSSD) entwickelte Plug-In Hal bietet Ihnen zwei Funktionen, deren Einzelheiten auf Englisch in einem von CSSD empfohlenen Link beschrieben werden:
    • Die neuesten Publikationen, die im offen zugänglichen Hal-Archiv von einem Autor, einem Forschungsprogramm oder zum Zwecke einer Sammlung angelegt wurden, können als Widget dargestellt werden. Das Hal-Widget ist im Menü „Darstellung > Widgets“ Ihres Dashboards unter dem Namen „Aktuelle Veröffentlichungen“ verfügbar.
    • Sie können auf einer Seite oder einem Blogartikel Ihres Blogs einen „Hal CV“ anzeigen lassen, der für einen Autor, ein Forschungsprogramm oder eine Sammlung alle auf Hal hinterlegten Publikationen und auf Wunsch weitere Informationen enthält. Die Einstellung Ihres „Hal CV“ erfolgt über das Menü „Hal“ auf Ihrem Dashboard.
  • Link Manager und My Link Order: Es handelt sich um zwei Plug-Ins, mit denen Sie Listen von Hypertext-Links erstellen und verwalten können (zum Beispiel, um Ihren Leserinnen und Lesern relevante Online-Ressourcen anzuzeigen) und die Sie mit einem Widget auf Ihrem Blog  anzeigen können.
  • List Authors: Wenn Sie Ihren Blog mit mehreren Personen betreiben, können Sie eine Liste aller Autorinnen und Autoren mit der Anzahl ihrer Veröffentlichungen anzeigen lassen. Für mehr Informationen klicken Sie hier.
  • More RDFa: Dieses Plug-In verbessert die Strukturierung der Metadaten Ihres Blogs und somit sein Ranking in Suchmaschinen. Es ist automatisch vorinstalliert und erfordert keine weitere Aktion Ihrerseits.
  • soziale Netzwerke: Am Ende jedes Ihrer Blogartikel finden Sie einen Button, mit dem Sie – und Ihre Leserinnen und Leser – Ihre Inhalte in (bestimmten) sozialen Netzwerken teilen können (Twitter, Facebook, Google+ und LinkedIn). Ihre Inhalte können übrigens auch in allen sozialen Netzwerk geteilt werden, ohne dass dieses Plug-In genutzt wird.
  • Simple Librarything: Mit diesem Plug-In können Sie Ihr Librarything-Konto mit Ihrem Hypotheses Blog verbinden, um Ihre Bibliothek online mit Ihren Leserinnen und Lesern zu teilen. Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier (französischer Beitrag).
  • Statistiken: Mit AwStats können Sie direkt vom Dashboard aus auf Ihre Besucherstatistiken zugreifen („Extras > Statistiken“). Diese Statistiken, die öffentlich zugänglich sind und alle auf den Plattformen von OpenEdition veröffentlichten Beiträge betreffen, sind auch ohne das Dashboard Ihres Blogs zugänglich. Mehr erfahren Sie hier.
  • Suggestion Isidore: Das Portal Isidore verweist derzeit auf über fünf Millionen geistes- und sozialwissenschaftliche Publikationen verschiedener Plattformen, darunter auch Hypothèses. Das Plug-In ermöglicht es Ihnen, Lesevorschläge von Isidore, die in Verbindung mit Ihren Veröffentlichungen stehen, als Widget auf Ihrem Blog anzuzeigen. Das Widget ermöglicht ebenfalls die Integration einer Suchmaschine, mit der der von Isidore referenzierte Inhalt durchsucht werden kann. Eine umfassende Erklärung auf Französisch ist über Huma-Num zu finden.
  • TinyMCE Advanced: Unter dem Menüpunkt „Einstellungen > TinyMCE Advanced“ können Sie mit diesem Tool die Bearbeitungsleiste für Blogartikel und Seiten auf Ihrem Blog konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie auf Französisch hier.
  • WP About Author: Dieses Plug-In ermöglicht es Ihnen, am Ende jedes Blogeintrags und/oder jeder Seite, eine personalisierte Signatur anzufügen. Eine Erklärung gibt es hier.
  • WP Featherlight: Verbessern Sie die Darstellung von Bildergalerien in Ihren Beiträgen und Seiten mit dem „Lightbox“-Effekt, der eine moderne Darstellung und einfache Navigation zwischen den Bildern ermöglicht. Mehr Informationen.
  • WP-KaTeX: Das Plug-In ermöglicht es Ihnen, mathematische Formeln in LaTeX auf einfachem Wege in Ihre Beiträge und Seiten einzufügen und sie Ihren Leserinnen und Lesern auf angenehme Weise zu präsentieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Im Theme Hueman sind weitere Widgets integriert. Mehr darüber ist auf der Seite des Herausgebers  dieses Themes aufgeführt (auf Englisch) und in unserem Beitrag zu finden.

Sollten Sie weitere Plug-Ins benötigen, die nicht bei Hypothèses angebotenen werden, sagen Sie uns Bescheid! Wir installieren Plug-Ins allerdings nicht für einzelne Blogs, sondern nur plattformübergreifend. Deshalb sollte das Plug-In für die Mehrheit der Hypothèses-Community sinnvoll sein.  Außerdem muss ein Plug-In gefunden werden, das stabil, sicher und gut zu handhaben ist.

Um die technische Stabilität von Hypothèses und die dauerhafte Haltbarkeit der veröffentlichten Inhalte langfristig zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen, bestimmte Optionen bei WordPress einzuschränken oder ganz auszuschließen. Daher können Sie auf Hypothèses Folgendes nicht tun:

  • Ihr Blog selbsttätig löschen (Sie bleiben weiterhin Eigentümer der Inhalte und Ihr Blog kann per Anfrage von unserem Team gelöscht werden);
  • die URL Ihres Blogs nach dessen Erstellung ändern;
  • die URL Ihrer Beiträge (die einen verschlüsselten Teil enthalten, der automatisch von WordPress zugewiesen wird) ändern;
  • den CSS-Code Ihres Blogs anpassen;
  • Javascript zu einem Beitrag, einer Seite oder einem Widget hinzufügen;
  • zusätzliche Themes installieren (das Hypothèses-Team fügt regelmäßig neue Designs hinzu und entfernt alte, wenn diese instabil werden);
  • zusätzliche Plug-Ins installieren;
  • das Favicon Ihres Blogs ändern (das kleine Symbol, das neben dem Namen Ihres Blogs in der Registerkarte Ihres Webbrowsers erscheint und das Hypothèses-Logo darstellt);
  • bestimmte externe Dienste verwenden, deren Betrieb eine Kommunikation mit Ihrem Blog über das XML-RPC-Protokoll erfordern würde.

Beitragsbild : Penknife_Swiss-Army-Knife__51220 von Emilian Robert Vicol unter der Linzenz: Creative Commons BY

  1. Der Beitrag stellt eine leicht modifizierte Übersetzung des Textes unserer französischen Kolleginnen und Kollegen dar. Die Übersetzung wurde von Lydia Große angefertigt. Mitarbeit: Louise Zbiranski. Das Orginal findet sich hier: https://maisondescarnets.hypotheses.org/fonctionnalites []
  2. Die verschiedenen WordPress-Widgets, die Ihnen auf Hypothèses zur Verfügung stehen, werden in Kürze einem eigenen Beitrag dargestellt werden []

Übersichtliche Blogstartseite dank des Weiterlesen-Buttons

Schön viel Bloggen ist natürlich das Ziel jeder und jedes Bloggenden. Bei mehreren langen Artikeln kann es dann schnell passieren, dass die Leserinnen und Leser des Blogs lange nach unten scrollen müssen, um zu weiteren Texten zu gelangen. Einfacher ist es, wenn auf der Blogstartseite immer nur ein kurzer Textausschnitt angezeigt wird, anstatt gleich der ganze Text. Beim Theme Hueman geschieht dies automatisch, bei den Themes Twenty Eleven, Twenty Twelve, Twenty Thirteen, Twenty Fourteen und Twenty Fifteen muss dies manuell mithilfe des „Weiterlesen-Buttons“ eingerichtet werden. Dazu muss im Bearbeitungsmodus der Cursor an die gewünschte Stelle im Text gesetzt und die Option „Weiterlesen-Tag einfügen“ ausgewählt werden.

Weiterlesen-Button

Auf diese Weise sind auf der Blogstartseite sofort mehrere Artikel sichtbar und das Navigieren auf dem Blog ist für die Leserinnen und Leser deutliche angenehmer.

 

Ergänzung vom 31.5.201: Verändern der Parameter bei Hueman

Wie bereits erwähnt, ist der Weiterlesen-Button im Theme Hueman automatisch integriert. Um die Position des Buttons selbst zu bestimmen, müssen die automatischen Einstellungen angepasst werden. Dazu kann man im Sideboard über „Design > Customizer“ das Feld „Inhalt Startseite“ und folgend „Blog-Design-Bereich“ bei „Zusammenfassung des Beitrags“ die Abschnittslänge bestimmen. Hier kann die exakte Anzahl an Wörtern gewählt werden, die als kurzer Textabschnitt angezeigt werden. Die hier veränderten Einstellungen gelten dann für alle Einträge.

Auch wenn im Theme „Hueman“ kein Weiterlesen-Button aktiviert werden kann, so kann es dennoch lohnenswert sein, einen solchen zu integrieren. Ändert man nämlich das Theme, beispielsweise zu Twenty Twelve, so werden die Weiterlesen-Buttons automatisch aktiv und müssen nicht neu gesetzt werden.

__________________

Abbildung: –> von Scuddr, Lizenz CC BY-NC 2.0

Der gute Anfang eines Blogposts

Manchmal passiert es: Da klingt die Überschrift eines Artikels auf der Startseite von de.hypotheses interessant, aber der Text danach fängt komisch an. Entweder ist es eine Bildunterschrift, die plötzlich an erster Stelle steht. Oder aber anstelle eines sinnstiftenden Satzes stehen erst einmal Daten zum Gastbeitrag. Wie lässt sich das verhindern? Der gute Anfang eines Blogposts weiterlesen