Twenty Twenty-One: Alle Macht den Blöcken

Seit September 2021 bietet de.hypotheses ein neues WordPress-Theme zur Auswahl an: Twenty Twenty-One ist das neueste der von den WordPress-Teams entwickelten Layoutvorlagen und steht nach rigorosen Sicherheitstests durch das IT-Team von OpenEdition nun auch bei hypotheses.org zur Verfügung.

Was spricht für Twenty Twenty-One?

Ganz allgemein gesprochen werden auf der Plattform hypotheses.org vorzugsweise Themes installiert, die von WordPress-Teams entwickelt wurden, weil diese Stabilität garantieren und eine gewisse plattformweite Homogenität ermöglichen. Im Fall von Twenty Twenty-One sprechen vor allem zwei Vorteile für die Nutzung des Themes: Zum einen ermöglicht Twenty Twenty-One eine optimierte Nutzung des Gutenberg-Blockeditors und bietet erweiterte Gestaltungsmöglichkeiten für Beiträge und Seiten. Zum anderen ist es das Theme, das am besten die W3C-Empfehlungen zur Barrierefreiheit im Netz umsetzt.

Wer also Beiträge mit Bildern und Fotos (oder Diagrammen, Grafiken etc.) illustriert, hat verschiedene Möglichkeiten, diese zu formatieren. 

Das allgemeine Design des Themes zeichnet sich durch seine Nüchternheit aus. Menüs können an nur zwei Stellen platziert werden: 

  • Das Hauptmenü ganz oben, unterhalb des Blog Titels und seines Untertitels
  • Das sekundäres Menü oberhalb des Footers

Twenty Twenty-One bietet auch nur einen Widget-Bereich an, der sich direkt über dem Footer oberhalb des sekundären Menüs befindet (wenn dieses aktiviert ist). Es sind keine Seitenspalten möglich.

Ähnlich wie auch beim Vorgängertheme Twenty Twenty bietet auch diese Theme nur wenige Möglichkeiten, das allgemeine Layout des Blogs individuell zu gestalten. Es kann beispielsweise kein Banner am oberen Rand des Blogs eingefügt werden. Allerdings kann ein Logo definiert werden, das neben dem Untertitel (tagline) des Blogs erscheint und das den Titel des Blogs ersetzt. Die empfohlene Größe hierfür ist mindestens 300 Pixel breit oder mindestens 100 Pixel hoch. Dies kann im Customizer (Design > Customizer > Website-Informationen) hochgeladen werden.

Wer also nicht viel Zeit auf individuelle Einstellungen verwenden will und sich lieber ganz auf das Verfassen von Blogbeiträgen konzentrieren möchte, wird an Twenty Twenty-One die Nüchternheit und Modernität schätzen, die den eigentlich Kern des Bloggens in den Vordergrund stellt – den Inhalt.

Hier geht es zu einem WordPress Demo-Blog, das Twenty Twenty-One nutzt: https://twentytwentyonedemo.wordpress.com/.

Sobald das Theme über Design > Themes im Dashboard aktiviert wurde, können im Customizer persönliche Einstellungen vorgenommen werden (Design > Customizer).

Das erste WordPress-Theme, das den Dark Mode aktiviert

Neu ist auch, dass Twenty Twenty-One den Dark Mode unterstützt, den viele mobile Endgeräte als Einstellung anbieten. Im Dark Mode wird die Helligkeit des Bildschirms reduziert, indem helle Hintergründe in dunkle Farben umgewandelt werden und dunkle Texte hell angezeigt werden. Ist der Dark Mode im mobilen Endgerät der User aktiviert, wird das Blog automatisch mit dunklem Hintergrund und hellem Text angezeigt. Dieser Modus soll das Lesen erleichtern und die Ermüdung der Augen vermeiden, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen. Leserinnen und Leser können den Dark Mode mit einem Button in der rechten unteren Ecke des Bildschirms an- und ausgeschalten. 

Es ist sinnvoll, den Dark Mode zu verwenden, wenn eine helle Farbe als Hintergrund für das Blog genutzt wird. Der Dark Mode wird unter Design > Customizer > Farben & Dark Mode aktiviert. 

Pastellfarben und Kontraste

Twenty Twenty-One bietet für den Hintergrund eine Auswahl an Farbpaletten in Pastelltönen, die den AAA-Standards für Kontrast entsprechen (hier mehr dazu). Abhängig von der gewählten Hintergrundfarbe werden automatisch die Textfarben definiert. Dabei nimmt das Theme mehr als alle anderen verfügbaren Themes die Barrierefreiheit in den Blick: Bloggende werden darauf hingewiesen, wenn die gewählte Farbkombination von Text und Hintergrund nicht barrierefrei (also nicht kontrastscharf genug) ist. Selbstverständlich kann die Hintergrundfarbe aber auch weiterhin über RGB-Farbcodes individuell eingestellt werden.

Die Einstellung der Hintergrundfarbe wird in Design > Customizer > Farben & Dark Mode > Hintergrundfarbe > Farbe auswählen vorgenommen.

Eine breite Palette an Blockvorlagen für Beiträge und Seiten

Für jedes auf de.hypotheses verfügbare Theme gibt es in der Beitrags- und Seitenbearbeitung die Möglichkeit, Vorlagen für die Gestaltung von Blöcken zu nutzen (“Block hinzufügen”/”+” > “Vorlagen”). Die verfügbaren Vorlagen unterscheiden sich je nach genutzten Theme. Twenty Twenty-One bietet die größte Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten: So können beispielsweise in diesem Theme Bilder übereinander gelegt werden, ebenfalls kann Text über Bilder gelegt werden.

Mit diesen Mustern können Bloggende schnell und unkompliziert Seiten und Beiträge mit verschiedenen Blöcken versehen. Zu den bereitgestellten Vorlagen gehören:

  • Großer Text
  • Link-Bereich: Ein großer Text mit Social Media-Links und E-Mail-Adressen.
  • Bild mit Titel und Text: Ein großer Bild-Block auf der linken Seite und eine Überschrift auf der rechten Seite. Unter der Überschrift befindet sich ein Trennzeichen und ein Textblock für die Beschreibung.
  • Überlappende Bilder: Drei sich zum Teil überlappende Bild-Blöcke. Zwei auf der linken Seite untereinander und einer links.
  • Präsentation zweiter Bilder: Ein großes Bild auf der linken Seite und ein kleineres Bild mit Rahmen auf der rechten Seite.
  • Überlappende Bilder und Text: Ein überlappender Spaltenblock mit zwei Bildern und einem Textfeld.
  • Portfolio-Liste: Eine Liste mit Miniaturbildern
  • Kontaktdaten: Drei Spalten mit Kontaktinformationen und Social Media-Links

Die verschiedenen Optionen werden auch in diesem englischsprachigen WordPress-Artikel gezeigt.

Einige Besonderheiten von Twenty Twenty-One

  • Die empfohlene Größe für Bilder auf Beiträgen oder Seiten ist 610 Pixel breit oder mehr.
  • Der Blogtitel wird automatisch in Großbuchstaben angezeigt
  • Bei diesem Theme werden auf der Startseite nur die ersten Zeilen eines Beitrags angezeigt, um den ganzen Artikel zu lesen, muss der Beitrag angeklickt werden. So wird die Startseite übersichtlich gehalten. Allerdings empfehlen wir auch weiterhin, den “Weiterlesen” Button zu verwenden. So lassen sich bei einem Wechsel des Themes unangenehme Überraschungen vermeiden.
  • Der Autor oder die Autorin eines Textes wird nicht auf der Startseite angezeigt, sondern ausschließlich im Beitrag selbst.
  • Das Theme nutzt eine serifenlose Schrift, um das Lesen am Bildschirm zu erleichtern.

Bei Fragen oder Anmerkungen zur Nutzung von Twenty Twenty-One steht das Community Management unter blogs at maxweberstiftung de gerne zur Verfügung!

Dieser Artikel ist eine übersetzte und erweiterte Version des Artikels von Céline Guilleux in Maison des Carnets: https://maisondescarnets.hypotheses.org/5772. Er entstand in Zusammenarbeit von Ulrike Stockhausen und Britta Hermans.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ulrike Stockhausen (2021, 17. November). Twenty Twenty-One: Alle Macht den Blöcken. Bloghaus. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/m290

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte (The Strangers in Our Midst: American Evangelicals and Immigration, OUP 2021) und ist Mitbegründerin des Promotionsblogs www.cafecumlaude.de.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search