Twenty Twenty: Mehr Platz für Kreativität

Nach einer intensiven Testperiode ist das neueste WordPress-Standardtheme, Twenty Twenty, bei Hypothèses an den Start gegangen und kann ab sofort aktiviert werden! Wie bei allen Themes, die Hypothèses zur Verfügung stellt, steht die Langlebigkeit, Einheitlichkeit und die Flexibilität in der Handhabung auch bei diesem Theme im Vordergrund.

Ähnlich wie das Theme Twenty Nineteen ist Twenty Twenty ganz darauf ausgerichtet, das volle Potential des Block-Editors auszuschöpfen. Es bietet vielfältige Möglichkeiten, Bilder einzubinden und hält, mehr noch als bei anderen Themes, verschiedenste Wege für Bloggende bereit, das Design ihres Blogs zu individualisieren. Bei Twenty Twenty dominieren Inhalte mit großen, zentrierten Überschriften und Navigationselementen. Große anpassbare Farbbereiche ermöglichen Kreativität im Blogdesign. Twenty Twenty ist darauf ausgerichtet, die Barrierefreiheit zu fördern: So bietet das Theme eine Mischung aus serifenloser Schrift für Titel und hervorgehobene Elemente (wie Zitat- oder Bannerblöcke) und Serifenschrift für den Fließtext. Dabei hat Twenty Twenty den Vorteil, dass die Ansicht des Block-Editors im Backend der im Frontend fast vollständig entspricht.

Wie alle anderen Themes kann das Theme Twenty Twenty unter Design > Themes aktiviert werden. Unter Design > Customizer können die verschiedenen Optionen des Themes konfiguiert werden.

 

Bilder in Twenty Twenty

Logo statt Titel: Twenty Twenty bietet die Möglichkeit, ein Logo zu definieren, das neben dem Untertitel des Blogs erscheint und den Blogtitel ersetzt. Hierfür ist die empfohlene Bildgröße 120 x 90 Pixel (Design > Customizer > Website-Informationen > Logo).

Beitragsbilder oberhalb des Artikels: Bilder für Beiträge (ebenso wie für Seiten) können in Twenty Twenty oberhalb des Artikels angezeigt werden. Dazu wird das Cover Template aktiviert, das sich im Backend in der rechten Seitenleiste unter dem Reiter „Dokument“ befindet. Das Bild wird dann mit einem Farbfilter belegt.

Ein Farbfilter für Beitragsbilder

Die empfohlene Bildgröße für Beitragsbilder in Twenty Twenty ist 2000px (Länge) x 1200px (Höhe). Um die Bildqualität zu optimieren, empfiehlt sich eine Auflösung von mindestens 96 DPI.

Wenn das Cover Template im Block-Editor nicht ausgewählt wird, wird das Beitragsbild in voller Größe zwischen dem Titel des Artikels und dem ersten Absatz platziert.

Übrigens lässt Twenty Twenty mehr Möglichkeiten als andere Themes zu, die Formatierung des Beitragsbildes zu beeinflussen: Während sich bislang Bilder nur zentrieren oder nach links und rechts verschieben ließen, kann in diesem Theme das Bild automatisch an die Länge des Textes oder an die Größe des Bildschirms angepasst werden.

Kein Bild in der Kopfzeile: Im Gegensatz zu vielen anderen Themes kann im Customizer kein Bild für die Kopfzeile hochgeladen werden. Falls das dennoch gewünscht ist, schlagen wir folgendes Workaround vor: Ein Bild in der Kopfzeile für die Startseite festlegen, indem eine Seite angelegt wird, dort ein Beitragsbild festgelegt wird (in der rechten Seitenleiste unter dem Reiter „Dokument“) und diese Seite dann als statische Startseite festlegen (Design > Customizer > Startseiten-Einstellungen > Eine statische Seite). Allerdings ist hier zu bedenken, dass auf der statischen Startseite nicht Ihre Blogbeiträge nach einander angezeigt werden, die Seite also eher aussehen wird wie eine gewöhnliche Website und nicht wie ein Blog, das die Aufmerksamkeit der Lesenden auf die neuesten Artikel lenkt.

Individualiserbare Farbpaletten

Individuelle Farben: Auch im Bereich der Farbgebung bietet Twenty Twenty ein hohes Maß an Individualisierung: Im Customizer (Design > Customizer > Farben) kann eine Hintergrundfarbe für den Content-Bereich (also den Bereich, in dem die Artikel zu sehen sind) sowie individuelle Farben für den Header-Bereich (der den Blogtitel sowie das horizontale Navigationsmenü enthält) und den Footer-Bereich ausgewählt werden.  Außerdem kann hier auch eine individuelle Farbgebung für Links, Buttons und Beitragsbilder ausgewählt werden.

Farbfilter für Bilder: Neu ist bei Twenty Twenty die Möglichkeit, im Customizer unter Cover Template einen Farbfilter für Beitragsbilder auszuwählen, der auf alle Beitragsbilder gelegt wird, die über das Cover Template in einen Beitrag oder eine Seite eingebunden sind. Dieser Farbfilter wird dann auch auf den Titel des Artikels oder der Seite angewendet.

Hintergrundbild: Als erstes unter den Hypotheses-Themes bietet Twenty Twenty die Option eines Hintergrundbildes mit Parallax-Scrolling. Unter Design > Customizer > Hintergrundbild kann ein Hintergrundbild hochgeladen werden, dessen Position ausgerichtet werden und der Button „Mit Seite mitscrollen“ aktiviert oder deaktiviert werden. Für einen Parallax-Effekt (also ein stehendes Bild hinter scrollendem Text, das die für Parallax charakteristische 3D-Wirkung erzeugt) wird dieser Button deaktiviert.

Widget Areas im Fußzeilenbereich

In Twenty Twenty können in zwei Bereichen (widget areas) Widgets platziert werden. Beide befinden sich unterhalb des Inhalts direkt über der Footer area (es ist nicht möglich, Widgets in Seitenspalten zu platzieren). Auf Bildschirmen, die kleiner als 1168px sind, werden die Widgets übereinander angezeigt.

Menüs

Twenty Twenty bietet fünf mögliche Orte an, an denen Menüs platziert werden können:

  • Ein horizontales Menü oben neben dem Titel und Untertitel des Blogs
  • Ein „Drei-Punkte“-Menü auf der rechten Seite des horizontalen Menüs
  • Ein Menü für mobile Endgeräte
  • Ein Menü im Footer (zwischen dem Ende des Inhalts und den Widgets)
  • Ein Social Network-Menü

Um das Social Network-Menü zu erstellen, müssen Sie ein Menü erstellen, das aus benutzerdefinierten Links zu den URLs der gewünschten Konten in sozialen Netzwerken besteht. Twenty Twenty erkennt das soziale Netzwerk dank der URL und zeigt das entsprechende anklickbare Symbol an.

Weitere personalisierbare Features

Über Design > Customizer > Theme Options bietet das Theme zwei weitere Optionen zur Personalisierung:

  • Die Anzeige eines Artikels auf der Startseite des Blogs sowie in der Übersicht der Kategorien, Schlagwörter und Autoren kann automatisch begrenzt werden, sodass hier jeweils nur ein kurzer Ausschnitt des Artikels angezeigt wird. So wird eine Überfrachtung dieser Seiten vermieden und gleichzeitig mehr Übersichtlichkeit hergestellt. Allerdings raten wir davon ab, dieses Feature zu nutzen, da die Funktion bei einer Umstellung auf ein anderes Theme verloren geht und über das Einfügen des Weiterlesen-Buttons manuell nachgearbeitet werden muss. Dieses Problem kann umgangen werden, indem auch bei Twenty Twenty wie gewohnt in jedem Artikel nach den ersten Zeilen der „Weiterlesen“-Button eingefügt wird (hier eine Erklärung dazu).
  • Außerdem besteht die Möglichkeit, die Biographie des Autors (die sich unter Benutzer > Dein Profil festlegen lässt) unterhalb der Artikeln anzuzeigen.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren des Themes! Für Fragen und Erfahrungsaustausch steht unsere Mailingliste zur Verfügung: deutschsprachige-blogs [at] groups.openedition.org. Wer gerne in die Mailingliste aufgenommen werden möchte, kann sich an blogs [at] maxweberstiftung.de wenden.

Mehr Informationen zu Twenty Twenty finden sich auch bei WordPress: Hier eine Übersicht sowie ein Beispielblog.

Weitere Themes bei Hypotheses: Twenty Nineteen, Twenty Seventeen, Twenty Sixteen, Twenty Fourteen, Twenty Thirteen, Hueman.

Dieser Beitrag ist eine übersetzte und leicht  modifizierte Version des Artikels Twenty Twenty, remonté à bloc von Marion Wesely in der französischen Maison des carnets: https://maisondescarnets.hypotheses.org/4905. 


Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search