Spam oder kein Spam, das ist hier die Frage

Was genau ein Spam-Kommentar ist, ist leider nicht für jeden immer gleich ersichtlich. Einige Spammer haben raffinierte Strategien, sodass die Kommentare teilweise wie „echte Kommentare“ wirken. Daher haben wir im Folgenden ein paar Tipps zu diesem Thema gesammelt.

Der größte Teil der Spam-Kommentare wird im Blog gar nicht erst angezeigt, sondern vorab durch eine Spam-Datenbank gefiltert. In der Standardeinstellung muss der Administrator des Blogs oder der Autor des entsprechenden Artikels jeden Kommentar einzeln freischalten. Diese Einstellung empfehlen wir, da so auch nichts publiziert wird, was nicht publiziert werden soll.

Spam3

Kommentare von Autoren, die bereits einmal freigeschaltet wurden, werden in der Standardeinstellung automatisch freigeschaltet. Diese Grundeinstellung für Kommentare können hier angepasst werden:
http://NAMEDESBLOGS.hypotheses.org/wp-admin/options-discussion.php (dabei muss „NAMEDESBLOGS“ durch die persönliche URL ersetzt werden).

Es gibt aber auch echte Kommentare, die fälschlicherweise als Spam markiert werden. Aus diesem Grund sollte der Spam-Ordner regelmäßig auf Kommentare überprüft und anschließend geleert werden: http://NAMEDESBLOGS.hypotheses.org/wp-admin/edit-comments.php?comment_status=spam

Spam-Kommentare sind meistens an folgenden Merkmalen zu erkennen:

  • Sie gehen nicht wirklich auf den Inhalt ein, loben diesen aber sehr, meist auf Englisch. Dies fällt vor allem dann auf, wenn der Artikel auf Deutsch geschrieben wurde.
  • Häufig werden Markenprodukte genannt, beispielsweise Schuhe oder Luxusprodukte, oft in Kombination mit einer Vielzahl von Verlinkungen auf entsprechende Shops.
  • Ein guter Hinweis ist meist der beigefügte Link zum Autor des Kommentars: Verweist dieser auf einen Shop oder eine andere unseriöse bzw. unpersönliche Webseite auf Servern im Ausland, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Spam.

Ziel dieser Spam-Kommentare ist meist die Aufwertung einer Webseite im Google-Ranking, was bei Hypotheses durch eine Option im HTML jedoch unterbunden wird (rel=“external nofollow“).

Im Übrigen: Wer sich mehr echte Kommentare wünscht, könnte damit anfangen täglich einen Kommentar selbst in anderen Blogs zu schreiben. Selbst wenn Google dem Link nicht folgt – vielleicht tut es ein Mensch, wenn der Kommentar hilfreich war.

______________________________________________

Bild: Old school SPAM von G M, Lizenz CC-BY 2.0


2 Gedanken zu „Spam oder kein Spam, das ist hier die Frage“

  1. Hello There. I found your blog using msn. This is a really well written article. Ill make sure to bookmark it and return to read more of your useful information. Thanks for the post. I will definitely return.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.