Mohnblume nach dem Regen

Neues Theme: Twenty Seventeen

Dieser Beitrag erklärt die wichtigsten Funktionen des neuen Themes Twenty Seventeen, das Sie ab sofort im Backend Ihres Blogs finden. Sie können es im Menü über „Design -> Themes“ aktivieren und im Menü über „Design -> Customizer“ konfigurieren.1

Header-Bild als prominentes Feature

Im Zentrum des neuen WordPress-Themes „Twenty Seventeen“ steht das Visuelle: Die Startseite des Blogs zeigt beim Aufrufen das bildschirmfüllende Headerbild und  (falls gewünscht) Titel sowie Untertitel des Blogs.

Screenshot des neuen Themes

Entscheidet man sich für dieses Theme sollte also ein aussagekräftiges, qualitativ hochwertiges Headerbild gewählt werden. Wichtig ist, dass das Bild die richtige Größe hat. WordPress empfiehlt 2000 x 1200 px bei 72 dpi, um sicherzugehen, dass die Auflösung scharf ist und das Bild nicht verzerrt dargestellt wird.2

Struktur und Individualisierung

Scrollen die User weiter, werden Inhalt und die  Struktur des Blogs sichtbar: Unter dem Header liegt die erste von zwei Hauptmenüleisten, die zweite Menüleiste findet sich ganz unten über dem Footer. In der Seitenleiste rechts vom Beitragsmagazin und im Footer ist Platz, um Widgets einzufügen.

Die obere Menüleiste bleibt beim Herunterscrollen am oberen Bildschirmrand und bietet sich so als Hauptmenü zur Navigaton an. Die zweite Menüleiste ist als Social Links-Zeile gedacht: Eingetragene Links zu Social Media-Kanälen erscheinen automatisch als Link-Buttons, ähnlich wie bei Hueman.3.

Die Farben von Titel und Untertitel sowie die Farbe der Seitenleiste lassen sich individualisieren. Für den Hintergrund des Blogs kann zwischen einer hellen (weiß mit schwarz) und dunklen Variante (grau mit schwarz) gewählt werden. Die Schrift kann nicht geändert werden, ist aber leicht lesbar und sollte die meisten Nutzer zufriedenstellen.

Besondere Features: Video und Parallax

Anstelle eines Bildes als Header kann auch ein Video geschaltete werden: Dies funktioniert über das Einbinden eines Links zu einem Video-Hoster, also beispielsweise Youtube oder Vimeo. Falls ein Video eingebunden werden soll, empfehlen wir, zusätzlich ein Header-Bild hochzuladen: Es fungiert als Platzhalter, solange das Video lädt.

Ein weiteres ansprechendes Feature von Twenty Seventeen ist die statische Landingpage, bei der verschiedene Textsektionen  gekoppelt an Hintergrundbilder im Parallax-Effekt dargestellt werden. Dafür müssen mindestens 4 statische Seiten mit Beitragsbildern erstellt werden, die dann als „Front Page Content“ eingerichtet werden. Ein Beispiel für den Parallax-Effekt findet ihr hier.

Beide Features sind visuell ansprechend, modern und nutzerfreundlich. Zum Einrichten eines klassischen Blogs empfehlen wir allerdings trotzdem, auf ein normles Header-Bild sowie das übliche Beitragsmagazin zurückzugreifen: So wird eine schnelle Ladbarkeit der Blogwebsite auch auf Tablets und mobilen Geräten gewährleisten, und vor allem bleiben die Dynamik und Aktualität des Bloggens darstellbar, was bei einer statischen Landingpage natürlich verloren geht.

Mehr zu Twenty Seventeen gibt es hier:
https://codex.wordpress.org/Twenty_Seventeen

 

Bildrechte: Henning Leweke Lizenz: CC BY SA 

  1. Dieser Text bezeht sich auf den Text von Marion Wesely, „Twenty Seventeen, all in the header,“ in The house of blogs, 06/09/2017, https://houseofblogs.hypotheses.org/266. []
  2. Damit das Blog schnell lädt, empfehlen wir, die KB-Größe bei gleicher Pixelzahl zu verkleinern, zum Beispiel hier: http://compressjpeg.com/ []
  3. Möchte man dem Facebook-Kanal Aufmerksamkeit bescheren, sollte die Verlinkung allerdings zusätzlich weiter oben auf der Seite stehen []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.