HTTPS: Verschlüsselung bei Hypotheses – Sicherheit mit kleinen Nebenwirkungen

Wenn Sie Hypotheses aufrufen, dürfte Ihnen seit Kurzem aufgefallen sein, dass die Blogs verschlüsselt, also via https:// angeboten werden. In diesem Blogartikel wollen wir erklären, warum wir das machen und welche Nebenwirkungen auftreten können.

Wenn Sie im Internet surfen, werden verschiedenste Protokolle genutzt, damit die Webseite in Ihrem Browser (Firefox, Chrome, …) dargestellt werden kann. Meistens wird das unverschlüsselte http-Protokoll genutzt (Hyper Text Transfer Protocol).

Doch bei diesem Protokoll bleiben die Daten, die zwischen dem Server und Ihrem Browser hin und hergeschickt werden, unverschlüsselt. Jeder, der Zugang zu Ihrem Netzwerk hat, könnte so beispielsweise Ihr Passwort mitlesen. Da immer mehr Menschen auch in fremden Netzwerken surfen, wird das verschlüsselte Protokoll immer wichtiger und durch verschiedene Initiativen auch zum Standard für das Surfen im Internet.

Um Sicherheit und Stabilität für die Nutzer unserer Plattform zu gewährleisten, bieten wir jetzt Hypothesess nur noch via https, also verschlüsselt an. Dies hat auch Vorteile für das Ranking in den Suchmaschinen, die verschlüsselte Seiten bevorzugen.

Nebenwirkungen

Durch die Umstellung entstehen wenige Nebenwirkungen. Falls Sie externe Inhalte in Ihre Blogartikel eingebettet haben, die bisher nicht von einer verschlüsselten Webseite stammen, werden diese nun nicht mehr in Ihrem Browser dargestellt. Als kleines Beispiel: Sie haben ein Youtube-Video mit einem http://-Link in Ihren Blogartikel eingebettet. Das Video wird nun nicht mehr angezeigt. Wenn Sie den Link durch die https://-Version tauschen (Sie ergänzen also nur ein s), funktioniert das Video wieder. Gleiches gilt auch für Bilder, Tweets und andere Inhalte, die bei Hypotheses eingebettet werden können.

Wenn auf einer Webseite Inhalte aus verschlüsselten und nicht-verschlüsselten Quellen gemischt dargestellt werden (mixed content lautet der Fachbegriff), kann es zu Problemen kommen. Aus Sicherheitsgründen verhindert der Browser dann die Darstellung der nicht-verschlüsselten Inhalte und das ja aus gutem Grund: Niemand möchte denken auf einer verschlüsselten Webseite zu sein, um dann zum Beispiel Passwörter in nicht verschlüsselte Felder einzugeben. Konkret bedeutet das, dass beispielsweise ein Video aus nicht verschlüsselten Quellen im Blogartikel nicht dargestellt wird und der Browser kein grünes Schloss für die korrekte Verschlüsselung der Webseite anzeigt. Der Text selbst, der bei Hypotheses gespeichert ist, ist davon nicht betroffen. Er wird weiterhin gezeigt.

In manchen Browsern gibt es Möglichkeiten diese Sperre von mixed content zu umgehen, davon raten wir aber dringend ab. Mit der Zeit werden immer mehr Webseiten auf Verschlüsselung umsteigen, möglicherweise wird dies sogar zum allgemeinen Standard werden.

Was tun, wenn meine eingebetteten Inhalte nicht mehr angezeigt werden?

Wenn Sie bemerken, dass einige Inhalte im Blog nicht mehr dargestellt werden, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  • Prüfen Sie zuerst, ob das Problem wirklich durch eine unverschlüsselte Verbindung entstanden ist. Dies kann man durch einen Blick in die Verschlüsselungsangaben der Webseite bzw. in den Quellcode überprüfen.

Verschlüsselung Bild 1

• Falls tatsächlich eine Quelle mit einer unverschlüsselten http-Verbindung die Ursache ist, ersetzen Sie probeweise das http durch https.

Verschlüsselung Bild 2

Im obigen Beispiel hat die kleine Änderung des Links alleine schon geholfen, um das Video wieder im Blogartikel einzubetten. Falls Sie dieses Problem haben, können Sie sich auch an unseren Support wenden (blogs@maxweberstiftung.de): Wir helfen Ihnen dann bei der Umstellung.

Wenn nichts mehr hilft

Falls die Quelle gar keine verschlüsselte Verbindung anbietet, wird die hier dargestellte Lösung nicht funktionieren. Unglücklicherweise bleibt Ihnen dann nichts anderes übrig als eine andere Quelle zu suchen, bzw. den Inhalteanbieter zu kontaktieren, damit dieser seinen Webservice verschlüsselt anbietet. Wir können Sie bei dieser Anfrage auch gerne unterstützen.

Auf längere Sicht sollten diese Probleme immer seltener werden, da fast alle wichtigen Seiten mittlerweile Verschlüsselung anbieten bzw. voraussetzen. Daher empfehlen wir auch, dass Sie Einbettungen aus fremden Quellen immer mit verschlüsselter Verbindung vornehmen, da dies die Probleme am besten verhindert.

Foto: Bunch of Keys, Christian Schnettelker, CC-BY 2.0


Ein Gedanke zu „HTTPS: Verschlüsselung bei Hypotheses – Sicherheit mit kleinen Nebenwirkungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.